Selbstverständnis Lady*fest 2018

Wir sind eine Gruppe queerfeministischer Aktivist*innen, die sich gegenseitig empowern und unterstützen, gemeinsam das Patriachat abschaffen wollen und zur Verwirrung aller auch einfach mal Spaß haben! All das machen wir am liebsten gleichzeitig und organisieren seit 2013 jedes Jahr ein „Lady*fest“ in Heidelberg.

Es gibt vieles was wir gar nicht leiden können, dazu gehören insbesondere Sexismus, Rassismus, Homo-, Trans*- und Interfeindlichkeit sowie eigentlich jede Form der Diskriminierung aufgrund der Identität eines Menschen, sei sie selbst oder fremd definiert. Dafür lieben wir sexuelle und geschlechtliche Selbstbestimmung, freies Denken, Queerfeminismus, Vielfalt, Antikapitalismus, Flausch und Glitzer.

Zu unserem Queerfeminismus gehören intersektionelle Ansätze zwingend dazu. Wir versuchen in unseren Auseinandersetzungen stets nicht nur weiße, heterosexuelle Cis-Frauen aus der Mittelschicht im Blick zu haben, sondern die Verschränkungen mit weiteren Differenzkategorien, wie zum Beispiel Behinderung, Herkunft, Körpernormen, Klasse und viele mehr, sichtbar zu machen und zu thematisieren.

Aus diesem Grund setzen wir uns mit vollem Einsatz für das Aufbrechen starrer gesellschaftlicher Denkmuster und des binären Geschlechtersystems ein. Heteronormatives Kategoriendenken finden wir ätzend, sowie alles was keinen Sinn ergibt und Menschen in Muster drängt, in die sie nicht reinpassen. Unser entschiedenes Motto: BE TENDER TO ALL GENDER!

Das „Lady*fest“ soll die Möglichkeit bieten, männlich dominierte Räume zurückzuerobern und zu besetzen – theoretisch und praktisch. Auf unseren Bühnen werden daher ausschließlich Vortragende, Bands, Künstler*innen und DJ*s zu sehen sein, die durch patriarchale Strukturen oft übergangen werden. Unsere Bühnen gehören daher kreativen und intelligenten Frauen sowie Personen, die sich im binären Geschlechterverständnis nicht wiederfinden.

Wir halten die Bezeichnung „Frau“ („Lady“) für eine diskussionswürdige Kategorie. Diese soll nicht ausschließend verstanden werden. „Frau“ ist eine gesellschaftliche Kategorie, die wir aufgreifen, um sie anzugreifen, aufzulösen und verschiedenste Gegenkonzepte zu schaffen. Gemeinsam mit euch möchten wir diese Gedanken weiterverfolgen und auf dem diesjährigen Festival auch unseren Namen diskutieren.

Es werden keine kommerziellen Sponsor*innen angeworben, das „Lady*fest“ ist eine unkommerzielle Veranstaltung, es geht nicht um Profit.

Auf dem „Lady*fest“ versuchen wir einen Raum für offene Auseinandersetzungen mit queerfeministischen Ideen und Konzepten zu schaffen. Wir wollen mit Spaß, Solidarität, Wissen und Kreativität diskutieren, neue Ideen finden, uns gegenseitig bestärken, tanzen, uns wohlfühlen und so viel von uns zeigen wie WIR wollen. Deswegen bemühen wir uns, allen Menschen durch Awareness* einen safer space zu bieten. Es sollen sich alle Besucher*innen frei und akzeptiert fühlen. Wer sich mit queerfeministischer Aktion, Theorie und Politik identifiziert oder erstmal mehr darüber wissen möchte, ist herzlich willkommen!

Das „Lady*fest“ als queerfeministisches Festival möchte ein Ort sein für alle Interessierten, alle Queers und feministischen Personen – mit oder ohne Behinderung, jung oder alt, mit oder ohne Kinder, arm oder reich, mit oder ohne Studium – für alle trans-Personen, Non-Binaries, LGBTTIQ, für Lesben und Schwule, für inter-Menschen, Genderqueere und -fluide, Enbys und Allies, für queere PoC, für Menschen, die bi, pan oder poly sind, die gar nichts sind, die asexuell sind – einfach alle, die nicht (immer?) der so genannten „Norm“ entsprechen oder entsprechen wollen.